Sie sind hier: Startseite Freiburger Studierende Studium im Ausland Free Mover

Unter den gegebenen Umständen und aus Fürsorgepflicht unseren Mitarbeitenden gegenüber bitten wir um Verständnis, dass das International Office bis auf Weiteres primär per E-Mail erreichbar ist. Emails werden regelmässig gelesen und kurzfristig beantwortet. Persönliche Sprechzeiten und Beratungstermine entfallen. Nur unter diesen Bedingungen wird es möglich sein, den Service langfristig aufrecht zu erhalten.

Free Mover

Wenn Sie nicht an einem Austauschprogramm teilnehmen, können Sie sich als internationaler Free Mover selbständig bei Universitäten im Ausland für Kurzzeitaufenthalte bewerben.

Foto: Miguel Schmitter

 Wenn Sie ein oder zwei Semester im Ausland studieren möchten, können Sie sich immer direkt und selbständig bei Universitäten im Ausland bewerben, ohne an einem Austauschprogramm Ihrer eigenen Universität oder Fakultät  teilzunehmen.

Sich selbst als sogenannter "Free Mover" oder "Visiting Student" zu bewerben, hat den Vorteil dass man sich die Universität/en frei aussuchen kann. Solange diese die Option anbieten, sich für Kurzzeitprogramme ohne Abschluss zu bewerben, steht Ihnen dieser Weg offen.

Allerdings sind Sie als Free Mover auf sich selbst gestellt. Es liegt in Ihrer Verantwortung, mit den Universitäten in Kontakt zu treten und die Deadlines, Bewerbungsabläufe und alle weiteren relevanten Informationen zu kennen. Free Mover müssen zudem Studiengebühren zahlen, und es können sonstige Kosten (z.B. Bewerbungsgebühren)  enstehen. Eine Möglichkeit solche Aufenthalte unterstützend zu finanzieren ist zum Beispiel das DAAD-Promos-Stipendium.

Das International Office kann Sie bei einer selbständigen Bewerbung als Free Mover nicht unterstützen, Sie finden aber hier einige weitere Informationen.

Bitte beachten Sie: wenn Sie sich selbständig bei einer unserer Partneruniversitäten bewerben, können Sie dort nicht im Status einer/eines Austauschstudierenden zugelassen werden. Das International Office nominiert keine Studierenden für den Austausch, die sich nicht ganz regulär für diese Programme an der Universität Freiburg beworben haben.

Foto: Miguel Schmitter