Sie sind hier: Startseite Erasmus+ Erasmus+ International Credit …

Erasmus+ International Credit Mobility (KA171)

Die Erasmus+ Mobilität mit Partnerländern öffnet das europäische Erasmus+ Programm für die Welt und bezieht dabei insbesondere Mobilitäten an die Universität Freiburg aus dem außereuropäischen Raum mit ein. Diese Dimension der Mobilität von Studierenden, Hochschulpersonal und Lehrenden integriert nicht nur Hochschuleinrichtungen in Europa, sondern weltweit in das Erasmus+ Programm.

Parallel zum vertrauten Erasmus+ Austauschprogramm innerhalb Europas (den "Programmländern") liegt der Schwerpunkt auf dem Austausch einzelner Studierenden, Mitarbeiter:innen und Lehrenden (Incoming und Outgoing). Die Teilnehmenden profitieren von einer monatlichen Förderung sowie einer Pauschale für die Reisekosten. Zusätzlich gibt es Fördermöglichkeiten für grünes Reisen und Teilnehmende mit geringen Chancen.

Bei der Erasmus+ Kooperation mit Partneruniversitäten aus außereuropäischen Ländern werden, wie im Erasmus+ Programm mit europäischen Partneruniversitäten, Austauschverträge mit ausgewählten Partneruniversitäten geschlossen. Die Förderung dieses Programmbereichs ist jedoch an bestimmte Partnerländer gebunden, die auf Antrag bewilligt wurden.
Die Programmlinie KA171 orientiert sich hierbei an denselben Bedingungen, Fördermöglichkeiten, Werten und Zielen wie das bekannte Schwesterprogramm Erasmus+.

Seit 2017 nimmt die Universität Freiburg erfolgreich am Erasmus+ Mobilitätsprogramm mit Partnerhochschulen weltweit teil.

 

Unsere Erasmus+ Projekte im Bereich International Credit Mobility (KA171)

Projekt 2023-26:
Ivan-Franko National University of Lviv, Ukraine - Germanistik

Projekt 2022-2025:
University of Ghana, Ghana – Africa Centre for Transregional Research
University of Prishtina, Kosovo - Germanistik

Projekt 2020-2023:
Isfahan University of Technology, Iran - Forstwissenschaften
OSCE Academy Bishkek, Kirgisistan - Islamwissenschaften
Université de Tunis El Manar, Tunesien - Islamwissenschaften

Projekt 2019-2022:
University of Ghana, Ghana – Africa Centre for Transregional Research
University of Prishtina, Kosovo - Germanistik
Saint Petersburg State Forest Technical University, Russische Föderation - Forstwissenschaften

Projekt 2018-2021:
Al-Azhar University Cairo, Ägypten - Islamwissenschaften
Isfahan University of Technology, Iran - Forstwissenschaften

Projekt 2017-2019:
Saint Petersburg State Forest Technical University, Russische Föderation – Forstwissenschaften
University of Prishtina, Kosovo - Germanistik

 

Beantragung

Sie befinden sich im Aufbau einer Kooperation mit einer außereuropäischen Universität oder suchen nach Fördermöglichkeiten für eine bestehende Partnerschaft?

Eine Antragstellung ist jährlich im Februar möglich. Der Aufruf erfolgt dabei stets zum Jahresende. Wir bitten um Interessensbekundungen bis 30. November.

Projektbeginn ist im Falle einer Bewilligung der 01. August. Die Laufzeit wird auf 3 Jahre festgesetzt und kann stets erneut beantragt werden.

Sollten Sie an einer Kooperation über das KA171-Programm interessiert sein, wenden Sie sich gerne an Greta Matthis: .

Verfügbare Austauschplätze

Unterstützt von den jeweiligen Verantwortlichen aus den Fachbereichen berät das International Office zu den verschiedenen Austauschmöglichkeiten und -anforderungen.

Derzeit aktuell sind folgende Kooperationen:

  • University of Ghana: Aufenthalte sind für Promovierende möglich.
  • University of Prishtina: Aufenthalte sind für Bachelor- und Masterstudierende möglich.
  • Ivan-Franko National University of Lviv: Aufenthalte sind für Outgoings aufgrund des andauernden Krieges nicht möglich. Incomings können sich im Bachelor- oder Masterniveau bewerben.

 

Förderung

Teilnehmende profitieren während ihres Aufenthaltes von einer monatlichen Förderung (für Personal gelten Tagessätze) sowie einer Reisekostenpauschale und ggf. Top-Ups. Es gelten jeweils die Raten des Projektes über das der Austausch gefördert wird.

Detaillierte Informationen zu den Fördersätzen.

Informationen zu und die Kriterien für Zusatzförderungen und Green Travel-Zuschüssen.

Bei Fragen rund um Förderung und Unterstützung für Teilnehmende mit geringen Chancen (auch Realkostenanträge für Personen mit chronischer Erkrankungen oder Behinderung) kontaktieren Sie bitte Greta Matthis: .

 

Kontakt und Informationen

Erstkontakt für interessierte Antragsteller:innen sowie Teilnehmende ist Greta Matthis: ..

Kontakte der Fachverantwortlichen.

Weitere Informationen zum Erasmus+ Programm erhalten Sie auf der Website der Europäischen Kommission.